T U R M A L I N . A T



Mineralogie

Chemie:
(Na,Ca)(Li,Mg,Al)3Al6B3Si6O27(OH,F)4

Härte:
7 - 7,5

Kristallsystem:
trigonal

Farbe:
alle möglichen Farbvarietäten, von blau bis rot, gelb, grün, schwarz...

Vorkommen:
Brasilien, Asien, Sri Lanka, Afrika




Die Farbe

Je nach Betrachtungswinkel kann sich die Farbe des Turmalins leicht ändern, sodass zum Beispiel ein grüner Turmalin eher braun wirken kann, oder ein roter Turmalin auf einmal einen schwarzen Eindruck vermittelt. Der Turmalin kommt dabei in allen erdenklichen Farbvariationen vor und je nach Farbe hat er auch wieder eine eigene Bezeichnung. So nennt man schwarzen Turmalin in der Fachsprache beispielsweise "Schörl". So handelt es sich bei Achroit, Buergerit, Chromdravit, Dravit, Elbait, Feruvit, Foitit, Indigolith, Liddicoatit, Magnesiofoitit, Olenit, Povondrait, Rossmanit, Rubellit, Schörl, Uvit,Vanadiumdravit, Verdelith jeweils um Turmaline in einer bestimmten Farbe.




Verwendung

Der Turmalin ist ein sehr vielseitig verwendarbes und eingesetztes Mineral und lässt sich somit in den verschiedensten Bereichen finden - auch dort, wo man ihn wohl weniger vermuten würde. So sind die Mineralien der Gruppe der Turmaline nicht nur sehr beliebte Heil-, Schmuck und Schutzsteine, sondern finden auch im Bereich der Elektronik aufgrund ihrer elektrischen Fähigkeiten ihren Einsatz. Am häufigsten werden sie jedoch als Schmucksteine verwendet und zieren sogar die Meisterschale der deutschen Fußball Bundesliga sowie den Pokal der Deutschen Fußball Bundes. Desweiteren sagt man ihm einen positiven Einfluss auf Freundschaften und generell zwischenmenschliche Bindungen nach, sowie eine unterstützende Wirkung gegen Strahlen und negative Einflüsse, weshalb er vor allem der schwarze Turmalin (Schörl) auch ein sehr beliebter Schutzstein im Esoterik-Bereich ist.




Fotos

Turmalin Turmalin Turmalin
Turmalin Turmalin Turmalin




Verschiedenste Turmaline finden Sie hier!

Kontakt